Glaserei Kraft – Ihr Partner für Fenster in Stuttgart

Sie benötigen Fenster für Ihren Neubau oder möchten Ihre bestehenden Fenster und Türen austauschen? Dann sind wir von der Glaserei Kraft Ihr professioneller Fensterbauer! Unser Unternehmen kann auf eine Firmentradition von über 25 Jahren Erfahrung zurückblicken. Dabei erstreckt sich unser Leistungsangebot von der individuellen Anfertigung nach Ihren Wünschen über die Montage bis zu einem regelmäßigen Wartungsservice nach Einbau. Egal ob Fenster, Türen, Duschabtrennungen oder Sonnenschutz, wir sind Ihr Partner für Glasarbeiten in Stuttgart. Wir bringen Licht in Ihre Räume und beraten Sie gerne zu den unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten Ihrer neuen Fenster, die Ihr Zuhause nicht nur funktionell, sondern auch optisch aufwerten.

Sie möchten Fenster in Stuttgart kaufen? Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne:
Tel.: 0711 - 28 51 77 0

Das richtige Fenster für Sie in Stuttgart

Ein wichtiger Faktor bei der Auswahl Ihrer neuen Fenster ist das Material, das sich nicht nur in der Beschaffenheit, sondern auch in seiner Eigenschaft bezüglich Stabilität, Energieeffizienz und Langlebigkeit unterscheidet. In unserer Glaserei in Stuttgart finden Sie eine große Auswahl an verschiedenen Fenstermaterialien in hoher Qualität.

Kunststoff-Fenster

Kunststoff-Fenster aus PVC können eine preisgünstige Alternative für Ihr Fensterbau-Vorhaben sein. Durch die Möglichkeit der Folierung des Rahmens sind wir bei der Gestaltung völlig frei und können beispielsweise auch Holzstruktur imitieren. 

Vorteile von Kunststoff-Fenstern:

  • Pflegeleicht, da sie durch die glatte Oberfläche gut zu reinigen sind und nicht gestrichen werden müssen
  • Wetterresistent 
  • Gute Wärmedämmung und damit gut, um Heizkosten zu sparen

Nachteile von Kunststoff-Fenstern:

  • Schäden wie Kratzer oder Brandlöcher am Fenster lassen sich sehr schlecht ausgleichen
  • Können sich, beispielsweise bei hohen Temperaturschwankungen, verformen
Holzfenster

Bei der Auswahl eines Holzfensters können Sie zwischen Harthölzern, zu denen beispielsweise Tropenhölzer gehören, und Weichhölzern, wie der Fichte, unterscheiden. Während Weichholz eine gute Wärmedämmung bietet, sind Harthölzer im Vergleich einbruchssicherer. 

Vorteile Holzfenster:

  • Nachhaltiges Material, das bei Bedarf ausgebessert werden kann und somit sehr langlebig ist
  • Große Auswahlmöglichkeit an Holzarten 

Nachteile Holzfenster:

  • Müssen in regelmäßigen Abständen gestrichen werden
  • Kostenintensiver in der Anschaffung
Alu-Fenster

Aluminium-Fenster können dank neuer Verglasungstechnologien eine echte Alternative zu Holz- oder Kunststoff-Fenstern sein. Mit dem richtigen Glas ist eine effiziente Wärmedämmung auch mit Alu-Fenstern möglich.

Vorteile Alu-Fenster:

  • Witterungsunempfindlich
  • Robustes Material mit wenig Pflegeaufwand

Nachteile Alu-Fenster:

  • Wärmedämmung ist nicht optimal, es bedarf einer guten Verglasung der Rahmen
  • Kostenintensives Material
Holz-Alu-Fenster

Bei einer Holz-Alu-Fensterbaukonstruktion sind Holzfensterrahmen mit einer Aluminiumschicht ummantelt. Diese Materialkombination vereint die Vorteile beider Materialalternativen.

Vorteile Holz-Alu-Fenster:

  • Sehr gute Wärmedämmung
  • Witterungsbeständig
  • Wartungsärmer als reine Holzfenster

Nachteile Holz-Alu-Fenster:

  • Oberes Preissegment
  • Nicht so robust wie Aluminiumfenster durch das Holz im Innenraum
Kunststoff-Alu-Fenster

Diese Kombination von Fenstermaterial zeichnet sich vor allem durch die hohe Einbruchsicherheit und Beständigkeit aus.

Vorteile Kunststoff-Alu-Fenster:

  • Umweltresistent
  • Viele Gestaltungsmöglichkeiten
  • Enorm einbruchsicher

Nachteile Kunststoff-Alu-Fenster:

  • Benötigen starke Verglasung zur optimalen Wärmedämmung
  • Schlechtere Klimabilanz bei der Herstellung und Entsorgung

Worauf Sie beim Fensterkauf achten sollten

Beim Kauf neuer Fenster und Türen für Ihren Neubau oder im Zuge der Sanierung eines Altbaus ist es wichtig, sich im Vorfeld über die Begebenheiten der Umwelt zu informieren, um das richtige Fenster für Ihren Bedarf auswählen zu können. Wir helfen Ihnen gerne dabei und besprechen in einem persönlichen Beratungsgespräch in Stuttgart Ihre individuellen Bedürfnisse.

Schild-Icon als Symbol für Einbruchschutz

1. Einbruchschutz: 

Während der Faktor Einbruchschutz bei Fensterkonstruktionen in höheren Etagen eine eher untergeordnete Rolle spielt, ist er bei Fenstern oder Haustüren im Erdgeschoss besonders wichtig. Bei der Sicherung der Fenster gegen Einbrüche ist einerseits ein robustes Material entscheidend, andererseits sollten Sie auch erwägen, die Fenster durch zusätzlichen Einbruchschutz abzusichern. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne in einem Servicegespräch.

Sonne-Icon als Symbol für Wärmedämmung

2. Wärmedämmung: 

Beim Faktor Wärmedämmung kommt es vor allem auch darauf an, in welcher Art von Haus Sie die Fenster einbauen lassen möchten. Bei einem Altbau ist die Wand- und Deckensanierung oftmals nicht ausreichend und es ist zusätzlich auf eine gute Wärmedämmung beim Fensterbau zu achten. Grundsätzlich können mittlerweile jedoch alle modernen Fenstertypen eine gute Wärmedämmung aufweisen, sodass Sie mit neuen Fenstern Energiekosten sparen.

Durchgestrichenes Lautsprecher-Icon als Symbol für Schallschutz

3. Schallschutz: 

Hochwertige Fenster bieten auch einen guten Schallschutz. Der Schallschutz kann beispielsweise in unmittelbarer Umgebung von stark befahrenen Straßen oder Bahnübergängen eine sehr viel höhere Rolle spielen als in einer ruhigen Wohngegend. Damit tragen die richtigen Fenster wesentlich zur Steigerung der Wohnqualität bei.

Wir beraten Sie vor dem Fensterkauf in Stuttgart gerne persönlich:
Tel.: 0711 - 28 51 77 0

Häufige Fragen zu den Themen Fenster und Fensterbau

Was bedeutet der U-Wert für Fenster?

Der U-Wert definiert den Wärmedurchgangskoeffizienten des entsprechenden Fensters. Dieser gibt die Energie an, die durch ein Fenster fließt. Für den U-Wert wird die Formel W/(m 2*K), also Watt pro Quadratmeter und Kelvin, herangezogen. Um möglichst viel Energie bzw. Wärme einzusparen, ist ein sehr kleiner Wärmedurchgangskoeffizient anzustreben. Der U-Wert wird meistens mit dem Uw-Wert gleichgesetzt – dieser bezieht sich auf das gesamte Fenster inklusive Rahmen. Die Energieeinsparverordnung von 2009 schreibt für den U-Wert neuer Fenster eine Mindestanforderung von 1,3 W/(m 2*K) vor.

Wie misst man ein Fenster richtig aus?

Um im Fensterbau einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, ist ein korrektes Ausmessen der Fenster dringend notwendig. Erstellen Sie zunächst eine schnelle Skizze, in der die gemessenen Werte, die Position des Fenstergriffs und wie sich das Fenster öffnet, eingetragen werden kann. Die Skizze sollte immer aus der Sicht von innen nach außen gezeichnet werden. Messen Sie die Breite (jeweils einmal oben und unten) und die Höhe (jeweils einmal links und rechts) und nehmen Sie das kleinste Maß als Grundwert. Anschließend müssen bei beiden Werten noch 20 mm abgezogen werden, um das passende Endmaß zu erhalten. Bei Sanierungen ist eine Messung von innen und außen zu empfehlen, denn es kann sein, dass ein Anschlussprofil benötigt wird. Mit den korrekten Ausmessungen sind auch nachträgliche Zusätze wie zum Beispiel ein Sonnenschutz problemlos möglich.

Wann sollte man neue Fenster einbauen lassen?

Für den Einbau neuer Fenster kann es mehrere Gründe geben. Der offensichtlichste Punkt ist natürlich das Alter des Fensters. Sobald es durch das Fenster zieht oder nass wird, ist der Einbau neuer Fenster unausweichlich. Hinzu kommt, dass durch das fortgeschrittene Alter auch die Optik leidet. Der Einbau neuer Fenster ist mit Kosten verbunden, ist aber auch eine langfristige Investition, die viele Vorteile mit sich bringt. Als Hauptgründe sind hier die effiziente Reduzierung der Energiekosten und die Verbesserung des Schallschutzes zu nennen. Für die Fenstererneuerung gibt es auch viele Förderungen, die die Investitionskosten noch einmal senken.

Wie lange dauert der Fenstereinbau?

Die Dauer des Fenstereinbaus hängt von mehreren Punkten ab. Die Art bzw. die Größe des Fensters und auch der Zustand der Wand sowie des Mauerwerks sind die wichtigsten Punkte. Bei Sanierungen nimmt auch die Demontage der alten Fenster eine erhebliche Arbeitszeit in Anspruch. Des Weiteren hat auch die Anzahl der Fensterbauer einen Einfluss auf die Einbaudauer. Je mehr Arbeitende beteiligt sind, desto schneller erfolgt der Einbau. Im Schnitt sind es circa drei bis vier Stunden pro Fenster. Diese Zeit erhöht sich natürlich mit Komplikationen wie zum Beispiel fehlerhaften Fenstermaßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken, um den Inhalt von Google Maps anzuzeigen